Clicky

GewAbfV als Chance: 7 Methoden, Wirtschaftlichkeit zu fördern

Spätestens seit Inkrafttreten der neuen Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) zum 1.8.2017 haben sich die Vorschriften im Abfallmanagement weiter verschärft. Das Ziel der Gewerbeabfallverordnung ist deutlich: sie soll die umweltbewusste Abfallwirtschaft fördern und das Recycling vorantreiben. Dennoch sollten Sie die GewAbfV als Chance sehen.

Wirtschaftlichkeit AbfallTrotz betrieblicher Umstellungen, die in der Anfangsphase Zeit und Geld kosten, kann die GewAbfV mittelfristig sowie langfristig als Chance genutzt werden. Wir verraten Ihnen 7 Methoden, wie Sie die GewAbfV zur Förderung der Wirtschaftlichkeit in Ihrem Unternehmen nutzen können.

1. Kosten senken

Gemäß der neuen Verordnung besteht die Pflicht zur Getrenntsammlung der Abfälle bei ihrer Entstehung, statt dem wie bislang üblichen nachträglichen Sortieren. Überwacht wird die Einhaltung mit Hilfe der Dokumentationspflicht, mit der Unternehmen die Erfüllung des Gesetzes nachweisen müssen.

Natürlich ist das Hauptziel der GewAbfV der Schutz der Umwelt, was keineswegs einen Gegensatz zum Kostensparen bedeutet: Umweltschutz und Kostenersparnis stehen im Einklang zueinander.

Kosten senken AbfallDurch getrennte Erfassung der Abfälle gemäß GewAbfV sparen Sie wertvolle Zeit und somit auch Personalkosten. Optimierungen im Bereich Entsorgungsrhythmus sind ein weiterer Punkt, mit dem sich Kosten sparen lassen. Behalten Sie einen Überblick über das monatliche Abfallaufkommen im Unternehmen, vermeiden Sie lange Wege, in dem Sie Abfallbehälter sinnvoll platzieren und planen Sie die Entleerung Ihrer Container vorausschauend.

Durch strategische Veränderungen im Abfallmanagement lassen sich die betrieblichen Kosten in verschiedenen Bereichen stark reduzieren.

2. Marketinginstrument

Natürlich ist jedes Unternehmen an die Auflagen der Gewerbeabfallverordnung gebunden. Doch anstatt die Novelle als reine Pflicht anzusehen, sollten Sie sie als Chance betrachten.

Durch das Umsetzen der GewAbfV erhöhen Sie die Recyclingquote und leisten somit einen wertvollen Beitrag in Sachen Umweltschutz. Nutzen Sie diese Veränderung als Marketinginstrument und nutzen Sie die umweltbewusste Abfallwirtschaft als Teil Ihrer Marketingstrategie (siehe Methoden 3 & 4).

3. Unternehmensbild

Fragen Sie sich, wie die GewAbfV Ihnen zu Gute kommen kann und welchen Nutzen es hat, diese als Marketinginstrument einzusetzen?

Unternehmensbild fördernUmweltschutz und Klimawandel sind zu wichtigen Themen in Gesellschaft und Politik geworden. Firmen, die durch umweltschädigendes Wirtschaften auffallen, haben oft ein negatives Image in der Öffentlichkeit.

Kommunizieren Sie die Nachhaltigkeit, die Sie durch umweltbewusste Abfallwirtschaft gemäß der GewAbfV betreiben. Insbesondere regionale Unternehmen sowie Unternehmen, die durch negative Schlagzeilen aufgefallen sind, können ihr Unternehmensbild dank der GewAbfV aufpolieren.

4. Preiswirtschaft

Ein weiterer Aspekt, den Sie durch die GewAbfV beeinflussen können, ist die Preiswirtschaft.

Zum einen sparen Sie durch eine gut geplante und umweltfreundliche Umsetzung der GewAbfV Kosten, was sich positiv auf Ihre Preiskalkulation auswirkt. Zum anderen wird Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein in der Gesellschaft oft als Qualitätsmerkmal betrachtet. Ein Beispiel dafür sind regionale Produkte, Bio-Produkte, Ökostrom sowie zahlreiche weitere “grüne” Produkte oder Dienstleistungen.

Wenn das Umweltbewusstsein des Unternehmens transparent ist und gut kommuniziert wird, kann dieses durchaus Preiserhöhungen rechtfertigen.

5. Kundengewinnung

Sicher ist Ihnen nicht entgangen, dass Konsumenten stets mehr auf nachhaltige Produktion achten. Wie umweltfreundlich ein Produkt bzw. dessen Hersteller ist, kann die Kaufentscheidung eines Kunden maßgeblich beeinflussen.

Kundebindung NachhaltigkeitIn sozialen Medien werden nachhaltige Produkte hoch gelobt und viele umweltschädliche Produkte an den Pranger gestellt. Indem Sie die Gewerbeabfallverordnung umsetzen, leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Das kann Ihnen helfen, sowohl bestehende Kunden zu binden als auch neue Kunden zu gewinnen. Ein nachhaltiges Image kann ebenfalls dazu führen, dass Sie neue Zielgruppen für sich gewinnen.

6. Mitarbeiterbindung

Nicht nur Ihre Kunden werden sich über mehr Nachhaltigkeit freuen, sondern auch Ihre Mitarbeiter.

Obgleich die Umsetzung am Anfang mühselig sein mag, kann die GewAbfV Ihnen helfen, Ihre Mitarbeiterbindung zu fördern. Um dies zu erreichen ist es wichtig, dass Sie die Bedeutung der Gewerbeabfallverordnung und deren Folgen im Betrieb kommunizieren. Erklären Sie Ihren Mitarbeitern, was sich an der Abfallsituation ändert und warum.

Statistiken zufolge sehen etwa 20% der Bevölkerung in Deutschland den Umweltschutz als eines der wichtigsten Probleme an. Es ist also nicht überraschend, dass Menschen lieber in einem nachhaltigen als in einem umweltschädlichen Unternehmen arbeiten möchten.

7. Vorausschauende Wirtschaft

Ein Grundsatz der Betriebswirtschaft ist das vorausschauende Denken. Wer als Unternehmer nur an heute denkt und die Konsequenzen seines Handelns außer Acht lässt, hat langfristig kaum Erfolgschancen.

Wenden Sie eine vorausschauende Wirtschaft auch im Bereich Abfallmanagement an. Durch Schonung der natürlichen Rohstoffe dank Recycling kann das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage von Primärrohstoffen erhalten bleiben. Dies wirkt sich auf das Preisniveau von Rohstoffen und deren Erzeugnissen aus – also auch auf die Einkaufspreise für Ihre Produkte.

Mein Recycling Logo
Mein Recycling App

Die Mein Recycling App verschönert das Leben von Abfallbeauftragten. Statt Zettelwirtschaft, sortieren und scannen haben Sie mit der App eine digitale Lösung für die Abfallwirtschaft gefunden. Die App hilft Ihnen, die Pflichten des Abfallbeauftragten umzusetzen und spart Ihnen obendrein wertvolle Zeit. Wir helfen Ihnen mit Ihrem Abfall – testen Sie jetzt die Mein Recycling App.

Google Recycling App Download Apple Recycling App Download
Für die Desktop-Version der Mein Recycling App geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein: